Willkommen bei der Samtgemeinde Neuenkirchen... Anmelden Registrieren

Unbekannte laden an Kleidercontainern am Merzener Friedhof Sperrgut ab

Merzen. Zum wiederholten Mal ist neben den Altkleidercontainern auf dem Parkplatz des Friedhofes in Merzen Sperrmüll abgeladen worden. Die Gemeinde hat nun Strafantrag gegen unbekannt gestellt.

Merzen. Zum wiederholten Mal ist neben den Altkleidercontainern auf dem Parkplatz des Friedhofes in Merzen Sperrmüll abgeladen worden. Die Gemeinde hat nun Strafantrag gegen unbekannt gestellt.

„Es ist bereits das dritte Mal, dass neben den Kleidercontainern des Kolpingwerkes und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Hausrat und anderes Sperrgut abgestellt worden ist“, berichtet Dirk Im Moore, Verwaltungsmitarbeiter im Merzener Rathaus. Jüngst haben Unbekannte Teppiche und einen Beistelltisch abgeladen. Die Gemeinde habe den Vorfall bei der Polizei zur Anzeige gebracht und Strafantrag gestellt. „Auch wenn die Chancen gering sind, die Täter dieser illegalen Müllentsorgung zu ermitteln, so kann die Gemeinde dieses Verhalten nicht mehr hinnehmen“, sagt er auf Nachfrage unserer Redaktion. Bereits zweimal sei an dieser Stelle auf dem Friedhofsparkplatz an der Overbergstraße Sperrmüll abgestellt worden. Die Gemeinde müsse dann für Abtransport und Entsorgung des „wilden Mülls“ aufkommen, „das bezahlen letztlich alle Steuerzahler“, so Im Moore. 

Ein Anruf bei der Awigo genügt

Wer Sperrmüll loswerden will, muss ihn nicht der Allgemeinheit buchstäblich vor die Füße kippen. Ein Anruf im Service-Center der Awigo, dem Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Osnabrück, reicht aus. Dort können sich Verbraucher melden und um die kostenlose Abholung bitten. Ein Abfuhrtermin für die nicht mehr benötigten Gegenstände erfolgt nach Awigo-Angaben binnen drei Wochen. Wem das zu lange dauert, der kann seinen Sperrmüll auch bei einem Recyclinghof abgeben, der nächste befindet sich in Ankum. Dann allerdings erhebt die Awigo einen Kostenbeitrag. Unter Sperrmüll sind sperrige Gegenstände wie Möbel, Matratzen, Regale und Bettgestelle gemeint. Teppichboden und Abfälle aus Umbau- und Ausbauarbeiten gehören allerdings nichts dazu.

Polizei hofft auf Hinweise

Der Strafantrag gegen unbekannt liegt bei der Polizei Fürstenau vor. Wer Hinweise und Beobachtungen gemacht hat, kann sich dort unter Telefon 05901/96148-0 melden.

 

Quelle: Bersenbrücker Kreisblatt/ Christian Geers

18. August 2020, 07:47 Uhr