Anmelden Registrieren Willkommen bei der Samtgemeinde Neuenkirchen...

Dorferneuerung geht weiter - Voltlager Jahnstraße bekommt ein neues Gesicht

Dorferneuerung Voltlage: Samtgemeindebürgermeisterin Hildegard Schwertmann-Nicolay (Sechste von links) und Bürgermeister Norbert Trame (rechts) präsentieren gemeinsam den Plan für die Umgestaltung der Jahnstraße. Mit dabei (von links) Hermann Dreising, Josef Egbert, Dirk Boguhn (Samtgemeinde), Margret Steinke (Vorsitzende Arbeitskreis Dorferneuerung), Reinhold Ricke (Samtgemeinde), Planer Jürgen Bührmann und Mechtild Wessel. Foto: Josef Pohl

Voltlage. Noch bis zum Jahr 2020 hat die Gemeinde Gelegenheit, im Zuge der Dorferneuerung Ideen und Konzepte zur Zukunftssicherung umzusetzen. Das nächste Vorhaben ist die Veränderung des Gesichtes der Jahnstraße.

Im Jahr 2013 wurde die Gemeinde Voltlage zum zweiten Mal innerhalb von 25 Jahren in ein Dorferneuerungsprogramm aufgenommen. Gemeinsam mit Planer Jürgen Bührmann von der Planungsgruppe Seling, Bührmann und Partner entwickelte der 17-köpfige Arbeitskreis Dorferneuerung in mehreren Sitzungen einen Katalog mit möglichen Vorhaben: Insgesamt 24 Projekte wurden detailliert aufgeführt, die elf wichtigsten benannt. Schon damals hieß es, dass entlang der Jahnstraße weitere Parkplätze gewünscht sind.

Erste Projekte bereits umgesetzt

Doch nicht nur die sollen dort entstehen, wie Bürgermeister Norbert Trame und Samtgemeindebürgermeisterin Hildegard Schwertmann-Nicolay bei einem Ortstermin und dem Startschuss für die letzte Planungsphase erläuterten. Trame blickte zuerst auf die bereits erfolgten Maßnahmen der Dorferneuerung zurück. Der Arbeitskreis Dorferneuerung hatte eine Sanierung und einen verkehrsberuhigten Ausbau der Schulstraße als eines der ersten Projekte empfohlen. Und die Schulstraße sei ebenso wie die Neugestaltung der Bushaltestelle an der Schule und die Umgestaltung des Platzes vor dem Feuerwehrhaus als erste Maßnahme umgesetzt worden, so Trame in der Retrospektive. Im vergangenen Jahr kam dann der Gehweg entlang der Hauptstraße.

Interessen im Auge behalten

Und nun sei die Jahnstraße an der Reihe, wobei es gelte, die Interessen der Anwohner und der Landwirte unter einen Hut zu bringen. Anstelle des vorhandenen Bitumens bekomme die Jahnstraße ein Pflaster aus Betonsteinen. Bäume, Bodendecker und pflegeleichte Pflanzen sorgten mit dafür, dass die Straße ein neues Gesicht bekomme, denn sie werde an die Schulstraße angepasst. Die Siedlung und der Schulstandort würden durch die geplanten Maßnahmen aufgewertet, so Hildegard Schwertmann-Nicolay. Die Samtgemeinde sei der Anlieger mit den meisten Flächen an der Jahnstraße.

Förderantrag auf den Weg bringen

Barrierefrei mit maximaler Bordsteinhöhe von drei Zentimetern, neue Stellplätze entlang des Sportplatzes, Neugestaltung des Einmündungsbereiches der Straße An den Kämpen – in den Planungen sind viele Dinge enthalten, die den Anliegern einen echten Mehrwert bescheren. Bis Mitte September muss die Verwaltung nun den Förderantrag auf den Weg bringen.

Ein Artikel von Josef Pohl / Bersenbrücker Kreisblatt
https://www.noz.de/lokales/samtgemeinde-neuenkirchen/artikel/946254/voltlager-jahnstrasse-bekommt-ein-neues-gesicht#gallery&0&0&946254