Willkommen bei der Samtgemeinde Neuenkirchen... Anmelden Registrieren

Anpackende Ratsvertreter - Gemeinde Merzen verleiht gleich vier Ehrentafeln

Gleich vier Ehrenpreise verlieh Bürgermeister Gregor Schröder (rechts) beim Merzener Bürgertreffen für besondere Verdienste an (von links) Heiner Brinkmann, Bernhard Westendorf, Heinz Stermann und Heinrich Grüter. Blumen gab es für deren Ehefrauen. Foto: Josef Pohl

Merzen. Die Liste der in den vergangenen Jahrzehnten beim Merzener Bürgertreffen Geehrten ist lang. Nicht nur Gruppen und Vereine, die das Dorfleben prägen und geprägt haben, erhielten bisher die Ehrentafel, auch Einzelpersonen. Bei der 21. Auflage gab es für vier ehemalige Ratsherren diese besondere Auszeichnung.

Auch wenn die Verleihung der Ehrentafel immer am Ende des Bürgertreffens steht, so ist diese doch der eigentliche Höhepunkt der „Generalaudienz“, zu der die Gemeinde Merzen alljährlich die Bürger am dritten Sonntag im Januar einlädt. Und ist es ansonsten zumeist eine Ehrentafel, die an eine einzelne Person oder eine Gruppe ging, so verteilte Bürgermeister Gregor Schröder gleich vier Exemplare an frühere Weggefährten aus der Kommunalpolitik, die nicht nur im Rat ihr Mandat wahrgenommen, sondern auch für Merzen mit angepackt hätten, wie der Ratsvorsitzende in seiner kurzen Laudatio betonte.

30 Jahre Ratsarbeit

Zur jüngsten Kommunalwahl war Heiner Brinkmann nach 30 Jahren Ratstätigkeit – neben Gemeinderat auch noch im Rat der Samtgemeinde und Kreistag – nicht mehr angetreten, nach 25 Jahren im Gemeinderat war Heinrich Grüter bereits fünf Jahre früher aus dem Rat ausgeschieden. Auf 25 Jahre Ratsarbeit hatten bereits im Jahr 2006 bei ihrem Abschied Heinz Stermann und Bernhard Westendorf zurückblicken dürfen.

Und gearbeitet hatten die ehemaligen Ratsvertreter wirklich, wie bei der Präsentation im Saal Maassmann deutlich wurde. Nicht nur beim Bau des Merzener Rathauses hatten die ehemaligen Ratsvertreter, von denen der eine oder andere viel handwerkliches Geschick an den Tag legte, kräftig Eigenleistung mit eingebracht.

Den Rücken frei gehalten

Ein Blumenpräsent gab es von Schröders Stellvertretern im Amt, Georg Weglage und Bernhard Rolfes, für die Ehefrauen der Geehrten, die ihren Männer für das lokalpolitische Engagement stets den Rücken frei gehalten hatte. „Ich wundere mich, dass ihr alle noch verheiratet seid“, zollte Schröder den Frauen seinen Respekt für ihre Rücksichtnahme.

Erfolgsprojekt Gemeinschaftshaus

Ein Geschenk gab es auch für Bürgermeister Gregor Schröder von Samtgemeindebürgermeisterin Hildegard Schwertmann-Nicolay nachträglich zum Geburtstag. Und sie gratulierte dem Ratsvorsitzenden und der Gemeinde zudem zum Erfolgsprojekt Gemeinschaftshaus. „Viele fangen jetzt erst an zu begreifen, was für eine tolle Einrichtung Sie hier haben“. Und dies habe die Gemeinde nicht zuletzt auch Gregor Schröder zu verdanken, der sich mit Nachhaltigkeit „für sein Merzen einsetzt und zur Stange hält“. Ohne die Hartnäckigkeit des Bürgermeisters würde es dieses für die älteren Menschen der Gemeinde wichtige Haus nicht geben.

Spuren vor Ort hinterlassen

Den Gruß der Pfarreiengemeinschaft Merzen/Voltlage/Neuenkirchen überbrachte Pastor Alfons Thörner, der viel Lob für das ehrenamtliche Engagement in den einzelnen Vereinen und Ortsteilen verteilte. „Was hinter uns liegt und was vor uns liegt, sind kleine Angelegenheiten verglichen mit dem, was in uns liegt“, zitierte der Geistliche Ralph Waldo Emerson. Thörner ermunterte, Spuren vor Ort zu hinterlassen. Das Leben wolle gelebt werden, unabhängig von Konfession, Nationalität oder Stand.

 

Quelle: Bersenbrücker Kreisblatt
https://www.noz.de/lokales/samtgemeinde-neuenkirchen/artikel/1009588/gemeinde-merzen-verleiht-gleich-vier-ehrentafeln#gallery&0&0&1009588

 

22. Januar 2018, 14:38 Uhr