Anmelden Registrieren Willkommen bei der Samtgemeinde Neuenkirchen...

Tourismus

in der Samtgemeinde Neuenkirchen

Zu den reizvollsten Regionen Deutschlands gehört das Osnabrücker Land, in dessen nördlicher Teil unsere Samtgemeinde in einer Parklandschaft mit Wiesen und Wäldern liegt. "Sie leben unter alten Eichenhainen" berichtete Tacitus einst seinen römischen Landsleuten und er hat hierbei wohl aus seinen Aufzeichnungen über unsere Heimat zitiert. Hier und da trifft man noch auf jene Idylle, wie sie Tacitus beschrieben hat.

Insofern finden gerade Radelfreunde optimale Voraussetzungen, nicht zuletzt durch die Einbindung der Samtgemeinde Neuenkirchen in das Radverkehrsleitsystem für das Osnabrücker Land, durch die gastronomischen Radlerangebote der Gastrogilde mit dem Highlight „Mit Rad up Pad“ und durch den themenbezogenen Bernard-Overberg-Radweg in Voltlage.

Handwerk hautnah erleben und schauen, wie hier die Menschen vor gar nicht so langer Zeit gelebt haben, kann man im Heimatmuseum im Voltlager Ortsteil Höckel. Mehr als 500 Exponate hat der Heimatverein als Schätze der Orts- und Regionalgeschichte zusammengetragen.

In seinem (Freiland)-Museum im Merzener Ortsteil Lechtrup präsentiert der Verein Traktoren- und Raritätenfreunde Merzen eine Sammlung von alten Landmaschinen, Handwerkzeugen und Raritäten.

Nach Radeltour und Museumsbesuch kommt jeder im Merzener Gasthof Dückinghaus im Wortsinn zum Zuge: Anstelle eines Kellners versorgt eine Modelleisenbahn die durstige und hungrige Kundschaft. Im angegliederten und in Deutschlands einzigem Eisenbahnhotel können die Gäste übernachten. Zum Beispiel auch nach einer Wanderung durch den neuen Wacholderhain auf dem Gelände des mit 111 Grabhügeln größten Hügelgräberfeldes im Landkreis Osnabrück. Der Wacholder ist ein uraltes und mystisches Gewächs unserer Heimat und gilt auch als Glücksbringer für Brautpaare. Eine weitere und durchaus urige Übernachtungsmöglichkeit im Heuhotel bietet der Ferienhof Frohne neben den gemütlich eingerichteten Ferienwohnungen und Zimmern.

Und plötzlich steht man in Ägypten, ohne jemals Deutschland verlassen zu haben. Dieses "Wunder" geschieht in Neuenkirchen, denn eine Ortschaft heißt Ägypten. Eine Sage gibt Aufschluss über die kuriose Verbindung einiger schmucker Fachwerkgehöfte mit dem Land der Pharaonen: Im 16. Jahrhundert sollen räuberische Vagabunden, die im Volksmund Egypter genannt wurden, die Gegend unsicher gemacht haben. Heute ist Ägypten eine friedliche und von der Landwirtschaft geprägte Bauernschaft, in der nur der Straßenname und ein Findlingsstein mit eingemeißeltem Schriftzug "Ägypten" an diese Sage erinnert.

Lebenswertes aus Osnabrück und dem Osnabrücker Land